Die einstige Burg Alt-Bernsau, Rittergut der 

            Ritter von Bernsau (12. Jh.) 

Die nachfolgend aufgeführte Beschreibung befasst sich in erster Linie mit einem Teil der Geschichte von Gut Bernsau, und weniger mit dem früheren Rittergut. Bevor wir uns mit der Geschichte der früheren Burg, also "Alt - Bernsau" beschäftige, möchte ich sie zunächst mit der derzeitigen Situation vertraut machen.

  

Gut Bernsau, so heisst heute die Stelle wo sich einstmals die stolze Burg befunden hat. Diese Burg gibt es nicht mehr, weil man das kostbare Baumaterial für andere Gebäude verwendet hat. Erstmalig im Jahre 1218 wird die frühere Burg, als "BERNSOWE" erwähnt mit kreuzzüglerischen Unternehmungen von Ritter selbigen Namens.

Aber vielfach wird auch der Name "BÄREN-au" genannt. Man beruft sich dabei auf eine Sage, mit der Gräfin Gerita von der Burg Bensberg und deren Tochter Jutta, und Jutta die von einer Bärin entführt worden sein soll, und hier in der Aggeraue neben der von einem Blitz getroffenen Bärin, unbeschadet wiedergefunden wurde.

Gut Alt - Bernsau. Im Vordergrund Mitglieder der Familie Lüdenbach.

 

Heute wird das Anwesen von Bernsau von der Familie Lüdenbach bewirtschaftet. Hierzu möchte ich mit einigen Fotos einmal aufzeigen die anläßlich beim Bau der Autobahn A 4 - Köln - Olpe entstanden sind. Die Familie Lüdenbach mußte hierzu eine beträchtliche Fläche Wiesen - und Ackerland für die Autobahntrasse abtreten.

 

 

Auf einen Foto sehen wir neben Gebäuden und Stallungen des Hofes Mitglieder der Familie Lüdenbach, von links: Schwester Maria Hedwig, Herrn Hubert sen. und Frau Klara Lüdenbach sowie Paula Thomas. Das Foto im Jahre 1973 aufgenommen zeigt die Familie im Gespräch über den künftigen Autobahnbau.

Auf einem weiteren Foto sehen wir Karl und Hubert Lüdenbach mit einem Gehilfen bei der Zuckerrübenernte.

Die Gebäudegruppe im Hintergrund des Bildes gehört zum Hof Neuenhaus. Dort wo in der Bildmitte die Heuhaufen aufgerichtet stehen, verläuft heute die Autobahn A 4. So wurden die einstens benachbarten Höfe sichtbar und räumlich getrennt.

Feldarbeit: Rübenernte auf dem Anwesen der Familie Lüdenbach (Gut Bernsau)

 

 

 

Die Burg Alt - Bernsau

Wie die Burg einmal ausgesehen hat ist nicht genau bekannt. Eine Textstelle im Buch: "Overath - Geschichte der Gemeinde" im Jahre 1980 von Herrn Theo Rutt herausgegeben, auf den Seiten 169 / 170 heißt es: > Alt - Bernsau war ein zweiflügeliger, zweigeschossiger Bau mit einem über Eck gestellten Turm, der eine barocke Haube besaß.  Das gänzlich abgebrochene Herrenhaus lag auf einer Terrasse am Hang < Er nimmt hier Bezug auf eine um das Jahr 1700 erstellte Federzeichnung der Burg Alt - Bernau im Archiv Ehreshoven.

Desweiteren gibt es im Haupt- Staatsarchiv Düsseldorf eine farblich angelegte Zeichnung auf Pergament (80 x 65 cm) vom Landmesser Mathias Ehmanns aus dem Jahre 1745, auf der die Burg Alt - Bernsau (sehr klein) dargestellt ist.

Übrigens: auf diese vorgenannte Zeichnung komme ich aber im Ordner "Wasserburg Vikerode" nochmals intensiver zurück.

Über die Herkunft und das Geschlecht der Ritter von Alt - Bernsau gibt es kaum verwertbare Hinweise.

Dies trifft insbesondere auch für Alt - Bernau zu, deren Geschichte weit zurück reicht, ehe diese urkundlich erfasst wurde.

 

 

    Zunächst einmal einige Fotos und Anmerkungen zum heutige

                                      "Gut - Bernsau".  

Bereits bei Anfahrt zum Hof Gut - Bernsau trifft man auf diese von Buschwerk überwucherte Trockenmauer. Und hier finden wir einen Hinweis auf das alte Rittergut.
Von Buschwerk fast vollständig verdeckt, musste ich zunächst dieses Hinweisschild freischneiden. Das Schild wurde schon vor längerer Zeit vom Bergischen Geschichtsverein Overath angebracht und gibt einen ersten Hinweis auf die frühere Burg.
Das Wirtschafts- und Wohngebäude auf Gut Bersau. Hierzu folgendes: Im Jahre 1715 erwarb der kurpfälzische Geheimrat Jakob von Codenee das Anwesen mit der Auflage, das Herrenhaus instant zu setzen und dieses Wohn- und Wirtschaftsgebäude zu errichten. Über der Eingangstür befindet sich das Wappen des Erbauers.
Hier das Wappen über der Eingangstür des Wohn- und Wirtschaftsgebäudes des Erbauers Johann Jakob von Codonee
Weitere Aufbauten die auf Gut Bernsau um den Innenhof gruppiert stehen.
Im Hintergelände von Gut - Bernsau, von der Öffentlichkeit kaum beachtet, befinden sich nach Auskunft der Familie Lüdenbach, noch Aufbauten der früheren Burg Alt - Bersau, wie z.B. Stallungen etc.

 

        

Eine der wenigen erhaltenen Urkunden von Alt - Bernsau. Genealogie von Bernsau, heute in der Bayerischen Staatsbibliothek München.
Darstellung von Alt - Bernsau auf einer farblich angelegten Zeichnung von Mathias Ehmanns (siehe weitere Infos im Ordner Wasserburg Vilkerath)
Wappen von Alt - Bernsau (entnommen aus Buch: Overath - Geschichte der Gemeinde)
Versuch einer Rekonstruktion der Burg Alt - Bernsau. Hierzu wurden umfangreiche Nachforschungen angestellt (Auskunft erteilt der Herausgeber der Homepage.(Copyright bei F.K. Burgmer und Willi Fritzen)
Lageplan der früheren Burganlage von Alt - Bernsau (Copyright bei F.K. Burgmer und Willi Fritzen)